subnetmasks
Home Navigationspfeil sub

Klassen (Class) der IP-Adressen

Class A: 1 – 126 (127 ist für Loop-Back und Diagnose-Tests reserviert)

Class B: 128 – 191

Class C: 192 – 223

Class D: 224 – 239 (reserviert, in erster Linie für IP-Multicasting)

Class E: 240 – 254 (reserviert, experimentell)

Private Adressen

Class A: 10.0.0.0 bis 10.255.255.255

Class B: 172.16.0.0 bis 172.31.255.255

Class C: 192.168.0.0 bis 192.168.255.255

Tabelle 1
128 64 32 16 8 4 2 1
1 0 0 0 0 0 0 0 128
1 1 0 0 0 0 0 0 192
1 1 1 0 0 0 0 0 224
1 1 1 1 0 0 0 0 240
1 1 1 1 1 0 0 0 248
1 1 1 1 1 1 0 0 252
1 1 1 1 1 1 1 0 254
1 1 1 1 1 1 1 1 255

Tabelle 1 zeigt die 8-Bit-Werte eines Oktetts einer IP-Adresse. Ein Oktett besteht aus 8 Bits. Wenn Sie alle Bit-Werte zusammenzählen (128+64+32+16+8+4+2+1), dann kommen Sie auf 255. Man nennt das auch eine Alles-Einsen-Maske (zu sehen in der letzten Zeile von Tabelle 1).

Aufbau einer IP-Adresse

Eine IP-Adresse besteht aus zwei Teilen. Der vordere Teil ist die Netzwerkadresse, in der sich der Host befindet. Der hintere Teil gibt die Adresse des Hosts an. Mit der Subnetzmaske legt man fest, wo sich die IPv4-Adresse teilt. In Ihrem IPv4-Netzwerk könnten Sie beispielsweise die Netzwerkadresse 192.168.30.176 haben:

Dezimal Netzteil Host-Teil
IP-Adresse 192.168.30. 176
Subnetzmaske 255.255.255. 0

Die Binärdarstellung mit den vier Oktetten sieht so aus:

Binär Netzteil Host-Teil
IP-Adresse 11000000.10101000.00011110. 10110000
Subnetzmaske 11111111.11111111.11111111. 00000000

Es ist leicht zu erkennen wie die Subnetzmaske funktioniert. Für den Netzwerkbereich werden alle Bits verwendet, die auf 1 gesetzt sind. Der Host-Teil wird mit den Nullen maskiert.

Weil es an dieser Stelle gerade sehr gut passt, erklären wir gleich die CIDR-Notation dieser IP-Adresse. Dazu wird das CIDR-Suffix im Format /XX an die IP-Adresse angehängt. Das /XX gibt die Anzahl der Einsen in der Subnetzmaske an. In unserem Beispiel ist das Ergebnis 24 und damit gemäß CIDR-Notation:

192.168.30.176/24

Subnetzmaske aus CIDR-Suffix im Schnellverfahren ermitteln

Wenn man Sie beispielsweise fragt, wie die Subnetzmaske für /27 aussieht, können Sie das mit Tabelle 2 schnell beantworten. Die Tabelle 2 zeigt das letzte Oktett der Subnetzmaske. Die Anzahl der Einsen der ersten drei Oktette ist 24. Schauen Sie nun, in welcher Zeile der Spalte /27 von oben gesehen die erste Eins auftaucht und notieren Sie sich rechts den Dezimalwert. Das ist im Fall von /27 die 224. Das Subnetzmaske lautet also

255.255.255.224

 

Tabelle 2
/17 /18 /19 /20 /21 /22 /23 /24 3. Oktett
/25 /26 /27 /28 /29 /30 /31 /32 4. Oktett
128 64 32 16 8 4 2 1 Dezimalwert
1 0 0 0 0 0 0 0 128
1 1 0 0 0 0 0 0 192
1 1 1 0 0 0 0 0 224
1 1 1 1 0 0 0 0 240
1 1 1 1 1 0 0 0 248
1 1 1 1 1 1 0 0 252
1 1 1 1 1 1 1 0 254
1 1 1 1 1 1 1 1 255